Skip to content

176 Seiten, Hardcover mit Softtoucheinband, 20x25 cm - Preis 29,90 Euro exkl. Versand

L1003810

Mehr Informationen über das Buch

Eine persönliche Neuorientierung in den Werten als Startpunkt, erzähle ich in diesem Buch über den Weg eines grundlegenden Kulturwandels in meinem Unternehmen. Wirtschaftlicher Erfolg sollte in Einklang gebracht werden mit persönlichem Sinn, mit einem sich selbst entdecken und leben, ohne Rollenmasken für meine Mitarbeiter und mich.

Ein Weg des grundlegenden Überprüfens gängiger Paradigmen in unserem Wirtschaftsalltag ... unbequeme Fragen und Gedanken inklusive. Was darf bleiben? was soll gehen? was möge kommen? Eine spannende Reise ....  zu Ihren eigenen neuen Ufern.

Stimmen über das Buch

Sinn und Werte in den Köpfen der Menschen.

Meine Frau und ich fuhren jahrelang mit unseren Kindern zu einer Ärztin nach Linz. Diese hatte sich auf eine Art ganzheitliche Medizin spezialisiert, die irgendwo zwischen Homöopathie, TCM und Pflanzenheilkunde angesiedelt war. Eigentlich war es uns egal, denn was sie tat half unseren Kindern, zuerst dort wo die Schulmedizin versagte, und in Folge schon immer mehr prophylaktisch, weil wir sie auch schon vorbeugend kontaktierten. Das interessante an Ihrer Karriere war, dass sie viele Jahre in der klassischen Schulmedizin tätig war, und dann umgesattelt ist. Das machte sie für uns sehr kompetent und wir konnten schnell Vertrauen zu ihr aufbauen.

Gerhard Filzwieser hat einen ähnlichen Weg hinter sich. Er hat zwar nicht Medizin studiert, sondern ist Betriebswirt, und hat in dieser Funktion viele Jahre ein mittelständisches Unternehmen geführt und aufgebaut. Er weiß also genau wie das geht und war erfolgreich damit, und trotzdem hat er irgendwann beschlossen, seinem Gefühl und seiner Intuition zu folgen, und damit begonnen sein Unternehmen völlig anders zu organisieren.

An diesem Prozess lässt er uns in seinem Buch teilhaben. Erwarten Sie keinen Management Ratgeber! Stellen sie sich nicht auf den Jargon der Business-Denker ein. Es ist nicht nötig, denn es erwartet Sie etwas viel Gefühlvolleres. 

Gerhard Filzwieser hat ganz andere Zugänge, und schreibt von Gefühlen. Er schreibt vom Innehalten, von der Frage was uns guttut, von dem, wie Menschen miteinander umgehen, vom Neinsagen, wenn uns etwas unter Druck setzt. Von Identität und von der Frage, wieviel Planung die Zukunft eigentlich verträgt. Aber auch von Respekt und Angst. Von einer Transformation und von der Unsicherheit, was am Ende dieser eigentlich stehen könnte.

Sie ahnen es schon, Gerhard Filzwieser ist ein “Ver-rückter”, einer der die Bahn der Hoch-Entwickelten (oder sind sie doch eher nur ver-wickelt? Auch diesem Thema ist ein Kapitel gewidmet.) verlassen hat und den unglaublichen Mut besitzt, außerhalb dieser festgefahrenen Normen und Regeln zu experimentieren.

Manches das er neu gedacht und ausprobiert hat, werden Sie auf Anhieb übernehmen. Weil es einfach so stimmig und schlüssig ist, oder wie er es formulieren würde, “es sich gut anfühlt”. Andere Dinge sind da ein ganz anderes Kaliber. Diese benötigen viel Kraft, Willen, Energie und vor allem große Liebe zu den Menschen. Allein einen neuen Weg zu gehen ist eine Sache, aber eine Organisation dazu zu bringen, die Menschen einzubinden, das erfordert viel Kommunikation, und vielleicht auch Schweiß und Tränen.

Aber am Ende steht ein Sinn und Werte. Und zwar nicht nur auf einer Hochglanztafel am Firmeneingang, sondern in den Herzen und Köpfen der Menschen in dieser Organisation.

Dieses Buch ist ein Kunstwerk. Was muss ein gutes Buch können? Aus meiner Sicht zwei Dinge: Es muss Emotionen wecken und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Beides erfüllt dieses Buch, aber als Draufgabe liefert Gerhard Filzwieser wunderbare Aufnahmen seiner Fotokunst. Ein Geschenk obendrauf, dass zum Verweilen auf jeder Seite einlädt. Zum Innehalten und Fühlen.

Wo immer man unternehmerisch (und zwar in einer neuen Definition) denken sollte, also in jeder Familie, in jedem Verein, in jeder Institution, in jeder Schule, in jeder Universität und natürlich in jedem Unternehmen, gehört dieses Buch auf den Tisch. Nicht als Pflichtlektüre, das würde dem Autor gar nicht gefallen, sondern als abgegriffenes Nachschlagewerk, für ein Leben wie er es sich wünscht: Bunt und Vielfältig.

 

Gerhard Hinterkörner

 

Gerhard Hinterkörner

Gründer & Geschäftsführer

Movement21 & Tante Fanny Frischteig GmbHG

Gerhard-Hinterkoerner

Kunst ist die Verbindung von Träumen mit der Realität.

Dieses Buch ist ein Kunstwerk und dennoch nichts Besonderes. Jeder hätte es schreiben können. Weil jeder von uns ein Unternehmer ist, hat uns die Natur doch dazu bestimmt, Dinge selbst zu denken und unser Handeln danach auszulegen. Immer wieder etwas zu verändern. Wir folgen dieser Bestimmung, indem wir musizieren und die Welt mit Klängen verzaubern. Indem wir Gespräche führen und anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Indem wir reisen und neue Erfahrungen sammeln. Ständig unternehmen wir etwas und mit jeder Unternehmung verändern wir den Status Quo. Den unserer Welt und den der Welten anderer.

„Deine Berufung liegt dort, wo deine Talente die Bedürfnisse der Zeit treffen“, sagte einst Aristoteles. Mit diesem Buch folgt Gerhard Jahrtausende später diesem Ruf. In einer Zeit, in der sich mehr und mehr Menschen endlich wieder mit einer ganz zentralen Frage auseinandersetzen: Ist der Weg, den ich gehe, wirklich, wirklich mein Weg? Und wohin führt er?

Dieses Buch ist kein weiterer, jener viel zu vielen Ratgeber, die ganze Buchhandlungen füllen und in 10 Schritte Anleitungen den einen Weg zum Glücklichsein versprechen. Dieses Buch tut vor allem eines: es wirft Fragen auf. Viele Fragen: Warum tun wir, was wir tun? Welche Erfahrungen bleiben? Wofür nutzen wir sie? Was bleibt am Ende? Was hat unser Tun bewirkt? Was hat es hinterlassen? Und welche Bedeutung hatte es?

Gleichzeitig enthalten diese Zeilen aber auch unendlich viele Antworten, vor allem in der lauten Stille zwischen den Zeilen. Dort, wo unsere eigene Welt auf jene des Autors trifft, der dieses Buch mit Herzblut zeichnet und in seiner ganzen Bescheidenheit auf das Erheben des Anspruchs verzichtet, dass es nur diesen einen, nämlich seinen, Weg gibt. Täte er das, führte es in ein Feuer weiterer fixierter Vorstellungen und erstarrter Muster, die sich schon bald in Schall und Rauch auflösten und zu Enttäuschung führten. Zum Kauf eines weiteren Ratgebers, mit weiteren Ratschlägen, weiteren Ideologien, weiteren Paradigmen, die andere für uns gedacht haben, nicht aber wir selbst.

Aber genau das will Gerhard mit seiner Einladung: dass wir Gedanken wirklich, wirklich selbst denken, sie mit anderen teilen und umsetzen. Das zeichnet ihn aus. Als Menschen und als Unternehmer, dem andere Menschen nicht deshalb folgen, weil er als Chef die formelle, sondern vor allem die moralische Autorität besitzt. Deshalb, weil sie glauben, woran er glaubt. Weil sie seine Philosophie teilen – und seine Träume.

Gerhard ist ein Kapitän, der zur Meuterei aufruft, statt zu Gehorsam und blindem Vertrauen. Diesen Appell des Loslassens von gängigen Paradigmen und des Infragestellens von Ideologien, richtet er nicht nur an seine LeserInnen, sondern auch an die Menschen in seinem eigenen Unternehmen, und eben deshalb ist sein Aufruf authentisch, denn: Nur wer tagtäglich aus ganzer Überzeugung dazu bereit ist, Gewohntes wieder und wieder in Frage zu stellen, wird jene Potenziale aufstöbern, welche die effektivsten Möglichkeiten enthalten, um in beiden Bereichen zu „wachsen“: in Leben und Beruf. Beide sind untrennbar miteinander verwoben. Das eine bedingt das andere, das andere das eine. Mit dem Zuflüstern seiner unbequemen Gedanken verrät uns Gerhard auch das Versteck jenes Schlüssels, das den Zugang zu einem Schatz öffnet, den wir alle Tag für Tag suchen. Egal wie viel wir lesen. Egal wie weit wir reisen. Wir finden ihn am Ende immer an der selben Stelle: IN uns. Heben wir ihn und tauchen wir in neue Welten ein, indem wir sie zuerst erträumen, um sie dann zu denken und letztendlich zu erschaffen. Aber nicht, um uns in ihnen zur Ruhe zu setzen, sondern um wieder von vorne zu beginnen. Denn das Leben ist kein endendes Spiel – sondern ein unendliches.

Gerhard, ich danke dir von ganzem Herzen, für dieses Geschenk. Für deine Gedanken und Anekdoten aus deinem Leben und deinem Unternehmen! Sie führen uns vor Augen, was möglich ist, wenn wir das tun, was sich einfach richtig anfühlt, statt nur richtig einfach andenkt. Danke, dass du deine ganz persönliche Geschichte mit uns teilst. Eine Geschichte über Erfolg, Leiden, Tabus, Grenzen, Stolpersteine, Reflexion. Über Lärm im Kopf und Stille im Herzen. Über drei Schritte vor und zwei zurück. Über Schatten, Licht und echte ganzheitliche Transformation.

Möge diese (deine!) Geschichte anderen Menschen Mut machen und Inspiration schenken. Möge sie eines von vielen Samenkörnern sein, aus denen neue Geschichten hervorgehen. Geschichten, die heute noch nicht geschrieben sind, wohl aber geschrieben werden wollen. Von Menschen, die deiner Einladung zur Meuterei folgen.

Ahoi, Kapitän der Meuterei, Sawubona! Wir folgen dir nicht. – Aber wir sehen dich.

Hannes Treichl

 

Hannes-Treichl

Hannes Treichl

Autor

Unternehmer

Andersdenker

Leseprobe

Inselzeit
Warum
Ziele
Sansibar Sylt